Konfliktsignale

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Konfliktsignale können Ihnen helfen, destruktive Konflikte frühzeitig wahrzunehmen, richtig zu deuten und konstruktiv anzugehen. Konfliktsignale haben daher eine sehr wichtige Funktion im erfolgreichen Konfliktmanagement.

    Selten treten Konflikte sofort offen zu Tage. Sie sind aber nicht erst da, wenn es laut wird. Häufig fängt es relativ harmlos an. Der Umgang miteinander verändert sich. Die Begrüßung fällt weniger herzlich aus, es wird weniger miteinander geredet und geplauscht und das Interesse an gemeinsamen Aktivitäten lässt nach. Zunehmend wird dann der Umgangston rauer, es kommt zur Cliquenbildung, offenen Reibereien und zur Ausgrenzung einzelner.

    Wird diese Entwicklung nicht frühzeitig erkannt und ihr nicht konstruktiv entgegengewirkt, werden sich die Konflikte weiterentwickeln und an Bedeutung zunehmen. Gefährlich wie ein Schwelbrand entfalten sie im Verborgenen ihre für den Einzelnen, das Team oder für das gesamte Unternehmen fatale Wirkung oder treten scheinbar urplötzlich mit geballter Kraft offen zu Tage.

    Die Rolle der Führungskraft

    Viele Konflikte im Team und im Unternehmen ließen sich vermeiden, wenn Führungskräfte Konfliktsignale frühzeitig wahrnehmen und konstruktiv handeln würden.
    Eine ergebnisorientierte Sichtweise von Führungskräften führt jedoch häufig dazu, dass Konflikte solange übersehen oder sogar ignoriert werden, bis es zu deutlichen Abweichungen von den Soll-Vorgaben, zu Umsatzeinbrüchen und zu zunehmenden Personalausfällen kommt.
    Um dieses zu meiden, muss eine Führungskraft ein ehrliches Interesse an seinen Mitarbeitern, Beobachtungsgabe, Menschenkenntnis und Einfühlungsvermögen haben.
    Besonders in Zeiten des Personalabbaus, der Umstrukturierung und der Unternehmenskrisen sollte eine Führungskraft immer ein Ohr bei seinen Mitarbeitern haben und für sie da sein. Nur so kann sie auch sensibel Veränderungen im Team wahrnehmen.

    Konfliktsignale wahrnehmen und richtig deuten

    Das Erkennen von Konflikten ist nicht immer einfach. Es gibt aber Indikatoren, die auf einen Konflikt hindeuten können. Typische Konfliktsignale sind zum Beispiel
    • Einzelne grenzen sich aus oder werden ausgegrenzt
    • die Begrüßung hat deutlich an Herzlichkeit nachgelassen
    • Blickkontakt wird vermieden
    • der Umgangston ist rauer, oft sogar aggressiver geworden
    • es wird seltener miteinander geredet oder geplauscht
    • es bilden sich Cliquen
    • Auseinandersetzungen haben an Schärfe zugekommen
    • Informationen werden zurückgehalten
    • Sticheleien, Tratsch, abfällige Bemerkungen
    • die Gerüchteküche brodelt
    • gemeinsame Aktivitäten sind seltener geworden
    • die Leistungen des Teams oder Einzelner lassen kontinuierlich oder plötzlich deutlich nach
    • Fehlzeiten und Personalfluktuation nehmen zu
    • Einzelne oder Gruppen versteifen sich auf ihre Standpunkte
    • die Kompromissbereitschaft lässt nach
    • Besprechungen verlaufen zunehmend ohne konkrete Ergebnisse
    • Dienst nach Vorschrift
    • bei Gruppentreffen herrscht zwischen den Mitarbeitern eine auffällige Stille
    Nicht jedes der genannten Anzeichen ist ein absolut sicheres Merkmal für das Vorliegen eines Konfliktes. Liegen zeitgleich mehrere Konfliktsignale vor, ist ein Konflikt relativ wahrscheinlich, jedoch nicht zwingend vorhanden. Aber auch bereits das Vorliegen eines einzigen Konfliktsignals kann auf einen Konflikt hindeuten.
    Es bedarf daher einer gewissen Sensibilität und genaueren Betrachtung, um die Konfliktsignale richtig zu interpretieren und unangemessen zu reagieren.

    Zwei Kriterien können Ihnen dabei behilflich sein:

    • die Konfliktsignale treten über einen längeren Zeitraum oder wiederholt auf
    • Sie spüren, dass in Ihrem Team irgendetwas nicht stimmt (…also das ganz normale Bauchgefühl, das uns tagtäglich dabei hilft, Personen und Situationen besser einzuschätzen)
    Das richtige Gespür entwickeln
    Weder das Ignorieren als auch ein sofortiges, übersensibles Reagieren selbst auf kleinste Meinungsverschiedenheiten ist einem erfolgreichen Konfliktmanagement zuträglich. Es bedarf vielmehr eines gewissen Gespürs, Konfliktsignale wahrzunehmen, sie richtig zu deuten und auf die angemessen und konstruktiv zu reagieren. Je enger Ihr Kontakt zu Ihren Mitarbeitern und je stabiler die Vertrauensbasis ist, umso eher werden Sie Veränderungen wahrnehmen und wissen, wann und wie Sie handeln sollten oder müssen.


    Praxis-Tipp Konfliktmanagement

    Sobald Sie ein oder mehrere Konfliktsignale wahrnehmen, sollten Sie der Situation und den betroffenen Personen mehr Aufmerksamkeit widmen. Nur wenn Sie die Entwicklung genau verfolgen, können Sie ziel- und sachgerichtet entscheiden und handeln.
    Ein wirksames Hilfsmittel eine unklare Situation aufzuhellen, ist das Gespräch mit dem oder den Mitarbeitern. Wer kann Ihnen besser helfen, eine Situation aufzuhellen, als die Betroffenen selbst?!

    Erfolgreiches Konfliktmanagement ist ein permanenter und sehr komplexer Prozess. Konfliktsignale sind dabei ein wichtiger Baustein im Konfliktmanagement. Er wird Ihnen helfen, Konflikte frühzeitig zu erkennen, ihnen die Schärfe zu nehmen und allen Beteiligten das Leben zu erleichtern.


    Quelle: konfliktmanagement-online
    Sie benötigen Hilfe bei einem Projekt oder haben Konflikte im Unternehmen? Kontaktieren Sie mich für ein kostenloses Erstgespräch oder besuchen Sie meine Webseite für weitere Informationen unter cms-consult.eu
    -Qualitätsmanagement und Mediation-

    2.089 mal gelesen